»Fast alles, was Kinder können, wenn sie eingeschult werden, haben sie sich selbst beigebracht.«

Olaf-Axel Burow

Selbstorganisation als Schlüssel

Dr indische Pädagoge und TED-Preisträger Sugata Mitra präsentiert in seinem Vortrag "The Future of Learning" seine Erkenntnisse zu den Möglichkeiten auf, die Kinder haben, wenn sie ihrer Neugier nachgehen können.

https://www.theschoolinthecloud.org/about/


Das "Hole in the Wall"-Experiment

In seinem Experiment "Hole in the Wall" installierte Sugata Mitra einen internetfähigen Computer in einem Slum in New Delhi und beobachtete, wie Kinder, die kein Internet kannten und nicht Englisch sprachen, damit umgingen.


The Big Questions

Ein wesentliches Merkmal des selbstorganisierten Lernens ist die Auseinandersetzung mit den »Big Question«, den großen Fragestellungen.

Zum Beispiel:

»Warum sind nicht alle Metalle magnetisch«

»Wenn ein Auto mit Lichtgeschwindigkeit fährt, funktionieren dann noch die Scheinwerfer?«

»Warum wachsen Menschen nur zweimal die Zähne?«

»Warum ist Chlorophyl grün?«.


Kernideen

Das Konzept der Kernideen basiert auf derselben Basis wie die Big Questions: Die Auseinandersetzung mit einem Thema ist dann besonders effektiv, wenn das Staunen ermöglicht wird. 

Die beiden Schweizer Pädagogen Urs Ruf und Peter Gallin haben es im Rahmen ihres Konzepts des »Dialogischen Lernens« entwickelt.

 

»Children love a Challenge!« Sugar Mitra

pxhere C00 https://pxhere.com/en/photo/1048636


Phenomänbasiertes Lernen –Phenomenon Based Learning

Das Phänomenbasierte Lernen spielt im Erziehungssystem Finnlands eine große Rolle. Dort arbeiten die Schüler an den Phänomenen aus Sicht unterschiedlichster Fächer.

 


Selbstreflexion

In der Ernst Reuter Schule in Karlsruhe setzen sich Kinder im Fach L.E.B.E.N. mit ihren Kompetenzen, Bedürfnissen und Interessen auseinander.

L.E.B.E.N. from Ernst-Reuter-Schule on Vimeo.

Das neue Fach an der Ernst-Reuter-Schule stellt sich vor...