Forschung zum Mobilen Lernen

Weltweit werden Tablets in Schulen eingesetzt und inzwischen gibt es einige interessante Forschungsergebnisse dazu. Diese Ergebnisse ähneln einander sehr, so dass man davon ausgehen kann, dass sie nicht von bestimmten Rahmenbedingungen wie Schultyp oder kulturelle Faktoren geprägt sind. Sie bieten damit eine solide Basis für weitere Forschungen, die nun weitere Detailfragen klären müssen, wie zum Beispiel die nach den  Möglichkeiten zur Individualisierung, geschlechterspezifische Fragen, Möglichkeiten zur Inklusion  oder auch die systematische Untersuchung von Unterrichtsszenarien. Es gibt noch einiges zu tun, aber die Basis für diese Detailuntersuchungen ist vorhanden.

Im Herbst 2016 startet das Innovation Lab, eine Kooperation der Ernst Reuter Schule Karlsruhe und der Hochschule der Medien Stuttgart.

Zum Thema Lernräume bietet das Learning-Research Center der Hochschule der Medien aktuelle Informationen an.

In Australien unterstützt die Regierung des Bundesstaates Victoria den Einsatz von Tablets und hat über 660 Geräte an zehn Schulen eingesetzt und diesen Einsatz evaluiert.

In Schottland haben Kevin Burden und seine Kollegen von der University of Hull an acht Schulen Tablets im Einsatz gehabt und die Nutzung wissenschaftlich begleitet.

In Finnland wurden zwei Schulen vom Next Media Konsortium beim Einsatz der Geräte begleitet.

In Österreich hat eine sehr engagierte Grundschullehrerin mit ihrer Klasse spannende Erfahrungen mit Tablets und Blogs gemacht und darüber eine wissenschaftliche Arbeit geschrieben.

In den USA gibt es ebenfalls mehrere systematische Studien zu den Vorzügen und der Einsetzbarkeit von Tablets.

Die Zusammenfassung versucht einen kurzen Überblich über die wichtigsten Erkenntnisse.

© Frank Thissen – Impressum – »I try to skate to where the puck will be, not where it has already been!« (Wayne Gretzky)